Werteorientierte Führung – warum eigentlich?

Die Sendung Chefsache des Senders Regio TV fragt nach


Neulich war ich zu Gast bei der Sendung Chefsache und durfte als Experte zum Thema werteorientierte Führung Moderator Rolf Benzmann Rede und Antwort stehen. Zur Einführung zitierte Benzmann die Ergebnisse der Gallup-Studie. Diese teilt Mitarbeiter deutscher Unternehmen in drei Gruppen auf: Einmal gibt es die, die innerlich schon gekündigt haben. Dann die, die genau Dienst nach Vorschrift machen und drittens die sogenannten Leistungsträger, die ohne Probleme auch mal länger bleiben, wenn es brennt und gern bereit sind, mehr für ihr Unternehmen zu leisten. 

Das Ergebnis der Studie war, dass ganze 70% der Mitarbeiter nur Dienst nach Vorschrift machen und sogar 15% bereits innerlich gekündigt haben. Eine erschreckende Tatsache, die ich als Experte zum Thema werteorientierte Führung aus meiner Sicht durchleuchten sollte. Woran liegt es also, dass so viele Mitarbeiter demotiviert zur Arbeit gehen?

Für mich hat dieser Umstand definitiv mit der Führung in Unternehmen zu tun. Viele Unternehmen betrachten ihre Mitarbeiter allein als Produktionskraft, nicht aber als Individuum. Außerdem führen viele Führungskräfte so, wie sie selbst mal von Lehrern oder Eltern geführt wurden. Doch das ist heute nicht mehr zeitgemäß. Ich rate allen Führungskräften, den Wertewandel unserer Gesellschaft mit zu berücksichtigen und die eigene Führungsstrategie grundlegend zu überdenken.

Warum es denn nicht reicht, wenn einer sagt, wo es langgeht und alle folgen, wollte Benzmann daraufhin von mir wissen. Ich sehe das so: Unsere Gesellschaft wird mit jedem Tag komplexer. Auch Unternehmen können sich davon nicht frei machen. Um das zu verdeutlichen, können Sie sich mal Ihre erste Visitenkarte ins Gedächtnis rufen. Gab es zu dieser Zeit schon standardmäßig E-Mail-Verkehr in den Unternehmen? Und hatten Sie bereits ein Handy, dessen Nummer unbedingt auf der Karte stehen musste? Das zeigt, wie innerhalb von nicht mal zwanzig Jahren zwei komplett neue Kommunikationskanäle in Unternehmen integriert wurden.

Heute ist es kaum noch möglich, dass eine Führungskraft sich um alles kümmern kann. Verantwortung muss mehr und mehr an Mitarbeiter delegiert werden, auch wenn das dem einen oder anderen anfangs schwer fällt. Der Vorteil ist: Viele Mitarbeiter wollen genau diese Verantwortung. Und damit können Sie sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, denn der Schlüssel zur Motivation Ihrer Mitarbeiter ist ein Mix aus Wertschätzung, Herausforderung und Entwicklungsmöglichkeiten.

Wenn Sie neugierig geworden sind und noch mehr zu dem Thema erfahren möchten, schauen Sie sich das komplette Interview einfach hier https://www.youtube.com/watch?v=QoC5WGV0nyg an.

Archiv